In Bregenz, der heimlichen Hauptstadt des Bodensees, liegt ein Hotel, in dem die Gäste die richtige Mischung aus Spannung und Entspannung finden. An diesem herrlichen Fleckchen Erde, zwischen City, Berg und See, werkelt und wirkt die Familie Fesenmayr seit Generationen.

Gemeinsam mit Tochter Barbara und Frau Andrea führt Hans Fesenmayr seine vier Sterne mit absoluter Leidenschaft und Hingabe. Dass er dabei wenig bis nichts dem Zufall überlässt, hat seinen Grund: „Wir möchten, dass der Gast bei uns den Stellenwert bekommt, den er verdient: den höchsten“. Und genau das spiegelt sich in allen Bereichen des Hotels wieder – vom gemütlichen Restaurant im Alpine Chic-Stil, der lässigen Citybar, den Seminarräumen oder dem sonnenverwöhnten Gastgarten. Plus: natürlich auch in den stilvollen Superior-Zimmern und Suiten. „Ob Business-Gast oder Entdecker-Seele, ob Schlemmerherz oder Barhopper: Bei uns sollen sich alle wohlfühlen, das ist das Wichtigste“.

Dass sich wohl fühlen viel mehr ist als nur flauschige Federbetten oder schöne Blümchen zur Deko – davon ist Hans Fesenmayr überzeugt. Deshalb lautet seine Prämisse: Man muss mit der Zeit gehen, aber trotzdem authentisch bleiben.

Und das geht für den Bregenzer Hotelier von A wie Ambiente bis zu Z wie Zutaten – letzteres im wortwörtlichen Sinn, aber auch was das Thema Gestaltung angeht. „Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Kraft in einer Vision stecken kann, wenn man die richtigen Partner hat“, betont Fesenmayr hinsichtlich seiner letzten Renovierung- und Umgestaltungsphase im April 2018.

„Gerade was die Gestaltung von Oberflächen angeht, sind die Möglichkeiten enorm, wenn man das richtige Know-how sowie die Leidenschaft dafür hat. Einer davon ist zweifelsfrei Christian Micheluzzi von „Der Grüne“. Er und sein Team haben sich der Aufgabe gestellt, aus Bestehendem Neues zu machen und Neues in Bestehendes zu integrieren“.

Dass das keine leichte Aufgabe war, bestätigt auch der Malermeister selbst. „Aber ein spannende, und vor allem eine sehr bereichernde dafür“, lacht Micheluzzi. „Und das Schöne war vor allem auch die befruchtende Zusammenarbeit mit dem Hotel und Hans Fesenmayr. Unser Know-how gepaart mit seinen Ideen und den gemeinsamen Gestaltungsvisionen ergab ein stimmiges Gesamtbild, das einerseits neue Elemente beinhaltet, aber gleichzeitig auch Gewohntem Platz und Raum für’s Auge gibt“. „Und für ein gutes Gefühl“, ergänzt Micheluzzi.

Das Gestaltungskonzept des MEISTERHÄNDE-Mitglieds für das Hotel Germania: Warme Töne in Kombination mit schicker Optik. So wurden zum Beispiel die Decken- und Wandflächen mit ELEMENTI MEDIUM gestaltet, während ein Wandbereich im Essraum in Echtmetalloptik glänzt. Der gesamte Barbereich mit Garderobe und Eingang begeistert mit SOLOCALCE und STUCCO PARMA.

„Wie kreativ und vor allem auch unkonventionell in Sachen Oberflächengestaltung gedacht werden darf, hängt natürlich auch immer vom Auftraggeber ab. Vor allem, wenn es sich um spezielle, individuelle Auftragsarbeiten wie für das Hotel Germania handelt. Dann ist ein hoher Grad an gestalterischer Freiheit natürlich von Vorteil. Tja, und so etwas führt dann auch zu Highlights, wie eine hochwertige Technik, die eigentlich für den Boden gedacht ist, an die Decke eines Raumes kommt“, freut sich MEISTERHÄNDE-Mitglied Micheluzzi.

Ein weiteres Highlight im Hotel Germania: Der neu gestaltete, zweite Essbereich des Restaurants. „Wir haben uns gemeinsam mit Christian beraten und gerade hier sehr viel Herzblut hineingesteckt. Die Herausforderung: Aus einem ehemaligen Seminarraum einen Ort für das Erleben unserer Genussphilosophie zu machen.

„Das erfordert Planung, Fingerspitzengefühl und Gestaltungsbereitschaft. Aber vor allem um Atmosphäre. Auch hier hat uns „Der Grüne“ nicht nur gut beraten, sondern auch bestärkt. Das Ergebnis kann sich sehen – und in Folge auch schmecken lassen“, freut sich Hans Fesenmayr.

Kunde:
GERMANIA Hotel & Restaurant, Bregenz / Vorarlberg
www.hotel-germania.at

Ausführungszeitraum:
April 2018

Technik:
• Decken- und Wandflächen: in ELEMENTI Medium
• Wandbereich Essraum: in Echtmetalloptik
• Barbereich mit Garderobe & Eingangsbereich: Wandflächen in SOLOCALCE und STUCCO PARMA
• Umgestaltung: Seminarraum in Essraum

Meisterhände-Mitglied:
„Der Grüne“, Malermeister Christian Micheluzzi
www.micheluzzi.eu

Ähnliche Beiträge

Chalet in Lech / Vorarlberg

In einem der schönsten Skigebiete der Welt, in Lech Zürs am Arlberg, liegen auch viele der schönsten Luxus-Chalets des ganzen Alpenraumes. Kein Wunder, [...]